Der Wahlvorstand hat die Stimmen ausgezählt und das folgende Ergebnis festgestellt:

Wahl zum Kirchenvorstand:

Abgegebene Stimmzettel 169, ungültige Stimmzettel 0

neu gewählte Mitglieder:

Böttcher, Stefan  

112

bisherige Mitglieder: 

Guido Götting

 
 

Groß, Bernhard

111  

Jürgen Krähe

 
 

Meinhardt, Marianne

105  

Jörg Brühe

 
 

Braun, Siegfried

83  

Klaus Vaterrodt

 
 

Lehmann, Frank-Michael

77  

Bertram Zielinski.

 

Ersatzmitglied: 

Schaefer, Ingeborg

73      

 

 

Aufgaben und Entscheidungen in Einheit mit den Gremien Gemeindeleitung obliegt nicht mehr allein in den Händen des Pfarrers. Zu vielschichtig sind die Aufgaben und Entscheidungen. Fachkompetenz ist in den meisten Fällen gefragt und so hat das II. Vatikanische Konzil und die Deutsche Bischofskonferenz dem Pfarrer den Kirchenvorstand und den Pfarrgemeinderat zur Seite gestellt.

Der Kirchenvorstand ist eine Körperschaft Öffentlichen Rechtes. Er verwaltet das Vermögen der Gemeinde. Er verwaltet nicht das Treugut der Geistlichen, das ihnen als Amtsträgern von Gebern für caritative oder seelsorgliche Aufgaben zur freien Verfügung oder für einen bestimmten, außerhalb der Vermögensverwaltung liegenden Zweck überlassen worden ist.
Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat sollen in Fragen bei Rechtsverbindlichkeiten für die Gemeinde, zusammenarbeiten. Die weiteren Aufgaben des Kirchenvorstandes sind im Gesetz über die Verwaltung des katholischen Kirchenvermögens im Erzbistum Berlin vom 01.10.1994 und in der Geschäftsanweisung für die Arbeit der Kirchenvorstände im Erzbistum Berlin vom 01.10.1994 geregelt.

Der Kirchenvorstand besteht aus 10 gewählten Mitgliedern und wird für 8 Jahre gewählt. Im Wechsel werden nach 4 Jahren die Hälfte der Mitglieder neu gewählt.